Integration


start.integration

 
Mit „start.integration“ wird die Integration von ausländischer Einwohnern an ihrem Wohnort verstärkt. Die Einwohnergemeinden kennen ihre ausländischen Einwohner bereits vom ersten Tag an, ab dem Zuzug aus dem Ausland. Sie können
sie rasch und direkt über lokale Begebenheiten informieren, die selbständige Integration wird gefördert und gefordert. Gelingt die Integration in einzelnen Fällen trotzdem nicht oder wird sie verweigert, kann die Gemeinde auf den Kanton zurückgreifen und diese in Zusammenarbeit mit dem Kanton verpflichtend einfordern.


„start.integration“ fasst verschiedene Bereiche der Integrationsförderung in einem integralen Konzept für die Einwohnergemeinden zusammen. Der Kanton unterstützt die Gemeinden.
Im Bereich
Informieren begrüsst die Einwohnergemeinde die Neuzugezogenen aus dem Ausland und informiert sie schriftlich oder in einem Erstinformationsgespräch über die Lebensbedingungen in der Schweiz, die vorhandenen Integrationsangebote sowie über ihre Rechte und Pflichten. So finden sich die Neuzugezogenen aus dem Ausland an ihren neuen Wohnort schneller und besser zurecht, wodurch ihre Eigenverantwortung gestärkt wird.

Im Bereich Fördern stellt die Gemeinde die nötigen Angebote zur Verfügung und sie kennt die Bedürfnisse der Migranten in ihrer Gemeinde. Eine grosse Mehrheit der Migranten kümmert sich eigenverantwortlich um ihre Integration. Sie nutzen
die bestehenden Angebote und nehmen an lokalen und regionalen Aktivitäten teil.

Gelingt bei einer Person die Integration nicht oder wird diese verweigert, kann sie im Bereich Fordern von der Gemeinde eingefordert werden. Hierbei werden individuelle Massnahmen in einem Integrationsgespräch vereinbart. Erzielt diese
Massnahme keine Verbesserung, kann der Kanton in Absprache mit der zuständigen Gemeinde, sofern die Voraussetzungen rechtlich und fachlich erfüllt sind, Integrationsvereinbarungen abschliessen oder Integrationsempfehlungen
erteilen.
 
Seit 2018 wird start.integration kantonsweit umgesetzt. Auch Büsserach hat start.integration eingeführt. GP Josef Christ und GS Cathrin Schmid laden ausländische Personen, welche aus dem Ausland nach Büsserach ziehen, zu einem Erstinformationsgespräch ein. Bisher kann ein positives Feedback gegeben werden. Die zugezogenen Personen erhalten wichtige Informationen zur Integration, zum Leben in der Schweiz, im Kanton Solothurn und in der Gemeinde Büsserach. Die Hemmschwelle sich bei Fragen an die Gemeindebehörde Büsserach zu wenden, wird im direkten Gespräch überwunden.
 
 

Finanzielle Unterstützung von spezifischen Integrationsangeboten 2019 - 2021

Im Rahmen des Kantonalen Integrationsprogrammes 2018-2021 unterstützt der Kanton regionale und kommunale Projekte und Angebote im Bereich der spezifischen Integrationsförderung.
Es geht darum, dass sich Ausländerinnen und Ausländer am gesellschaftlichen Leben beteiligen. Trägerschaften, Vereinen und Privatpersonen, welche ein Projekt oder einen Anlass zur Integrationsförderung in unserer Gemeinde oder für die Region planen, können eine Gesuch um finanzielle Unterstützung beim Kanton einreichen. Alle notwendigen Informationen dazu erhalten Sie bei der Integrationsbeauftragten Cathrin Schmid (Gemeindeverwaltung Büsserach).
 
Finanzielle_Unterstuetzung_Integrationsangebote_2019bis2021
 
 

Erwerbstätigkeit von vorläufig aufgenommenen Ausländern (Ausweis F) und anerkannten Flüchtlingen (Ausweis B)

Ab dem 1. Januar 2019 ist die Erwerbstätigkeit von vorläufig aufgenommenen Ausländern und anerkannten Flüchtlingen nicht mehr bewilligungspflichtig, sondern nur noch meldepflichtig. Die Meldung hat über das offizielle Formular des Staatssekretariats für Migration zu erfolgen:
https://www.sem.admin.ch/dam/data/sem/arbeit/asylbereich/meldeformular-erwerbstaetigkeit-d.pdf

Nach der erfolgten Meldung kann die Erwerbstätigkeit aufgenommen werden. Hier alle weiteren Informationen:
 
Flyer_Flüchtlinge einstellen
 
 
 
 

Kursangebot vom K5 Kurszentrum

Deutsch am Morgen
06.05. - 26.06.2019 (70 Lektionen)
 
Integration
Kosten
CHF 890.--

Weitere Informationen zum Kurs
 
 
Deutsch am Nachmittag
30.04. - 27.06.2019 (60 Lektionen)
 
Kosten
Von CHF 420.-- bis CHF 750.--

Weitere Informationen zum Kurs
 

 
Deutsch am Abend
 06.05. - 03.07.2019 (40 Lektionen)
  
Kosten
Von CHF 280.-- bis CHF 600.--

Weitere Informationen zum Kurs
 

 
Prüfungen
Separat kann eine international anerkannte Prüfung abgelegt werden. Die Anmeldung, die Prüfungsgebühren und die Vorbereitung erfolgen individuell. Für das erfolgreiche Ablegen einer telc-Prüfung (The European Language Certificate) setzen wir ein wöchentlichen Selbststudium von 10 bis 15 Stunden voraus.

Preise
telc-Prüfung A1/A2    Fr. 190.--
telc-Prüfung B1         Fr. 290.--
telc-Prüfung B2         Fr. 290.--
  
Weitere Informationen zu den Prüfungen
 
 

Weitere Kurse 

Deutsch SOFORT für Neuzuzüger-/innen
INTENSIVKURS mit Kinderbetreuung
 
Deutsch für Frauen
Intensivkurs mit Basisbildung
IKT (erste Schritte am PC), E-Learning und Alltagsmathematik
 
Deutsch- und Integrationskurs
Intensivkurs für Neuzugezogene
Mit Kinderhort
Für fremdsprachige Frauen und Männer
 
Deutsch kompakt mit Basisbildung
für fremdsprachige Frauen und Männer 
 
Alphabetisierungskurse
für fremdsprachige Migrantinnen, die wenig lesen und
schreiben können oder nicht in der lateinischen Schrift
alphabetisiert sind.
 
Deutsch Sprachenzertifikat telc
Mit einer telc-Prüfung im K5 Basler Kulturzentrum erwerben
Sie ein europäisch anerkanntes Sprachenzertifikat, welches
auch den Empfehlungen des Europarates entspricht.
 
Eltern - Kind - Bildung
Deutschkurs für Eltern, die zusammen mit ihrem Kind
(bis 4 Jahre) Deutsch lernen wollen.

Weitere Informationen zu den Kursen des K5 Kurszentrums
 

 

HEKS Linguadukt - interkultureller Dolmetschdienst

HEKS Linguadukt Aargau/Solothurn stellt ein qualifiziertes Team von interkulturellen Dolmetscherinnen und Dolmetschern für anspruchsvolle Gespräche im Gesundheits-, Sozial- und Bildungsbereich zur Verfügung. Die Dolmetschenden bilden die Sprachbrücke mit dem nötigen kulturellen und sozialen Hintergrund zwischen Fachpersonen und ihren fremdsprachigen Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartnern. Damit eine gute Verständigung gewährleistet wird, ist differenziertes sprachliches und kulturelles Dolmetschen wichtig.

Informationen zum Angebot, zu den Tarifen und zur Bestellung von interkulturell Dolmetschenden erhalten Sie wie folgt:
Homepage: https://www.heks.ch/
E-Mail: info@heks.ch
Telefon: +41 44 360 88 00

 Bildergebnis für heks